„Applaus“ – Wochenende im „Evinger Schloss“ in Dortmund

Vor wenigen Tagen haben wir den Preis für ein bundesweit kulturell herausragendes Musikprogramm von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien verliehen bekommen und haben uns entschlossen dies mit einem besonderen Programm zu feiern.
Vom Freitag, den 30.10 – Sonntag, den 1.11.2015 bieten wir Ihnen eine spannende und unterhaltsame musikalische Zusammenstellung.
(Tickets für 2 Konzerte: 15,00 Euro // Tickets für 3 Konzerte: 20,00 Euro)


30.10.2015    Einlass: 19.00 Uhr    Beginn: 20.00 Uhr    Eintritt: 10,00 €
Reihe: Musikszene Ruhrgebiet/Musikgeschichte

HEIMWEH  –  FERNWEH – SEHNSUCHT
Ein Abend mit deutschen Liedern aus den 50er und frühen 60er Jahren.

Rosel – Gesang
Guido Schlösser – Klavier
Harald Eller – Kontrabass, Bassgitarre
Michael Peters-Thöne – Schlagzeug

Als Musikarchiv haben wir uns diesmal dem deutschen Liedgut der 50er und frühen 60er Jahre zugewandt.
Deutsche Schlager oder deutsche Lieder sind insbesondere im Ruhrgebiet sehr beliebt, seien es nun die Lieder von Helene Fischer, Jürgen Drews, Michael Wendler, Andrea Berg oder die Lieder der jüngeren deutschen Bands wie Silbermond, Juli, Revolverheld, Sportfreunde Stiller und viele andere. Jung und Alt lassen sich gerne von Musik dieser Gruppen unterhalten. Auf den Schlagerpartys im Ruhrgebiet feiern sie gemeinsam nach dieser Musik. „Atemlos“ ist bei jungen wie älteren gern gehört.
Wir wenden uns an diesem Abend zurück zu den Anfängen der deutschen Schlagermusik in der Nachkriegszeit, als die Schlager noch swingten oder als sie noch von „großen“ Stimmen gesungen und großartigen Orchestern gespielt wurden. Lieder die jeder kennt, Interpreten die man nie vergisst, wie Rudi Schuricke, Caterina Valente, Camillo Felgen, Hazy Osterwald, Peter Alexander, Rene Carol, Connie Francis, Ted Herold, Peter Kraus, Freddy, Peter Beil, Francoise Hardy und vielen mehr.
Lassen Sie sich unterhalten und verzaubern von dem Charme dieser Songs und dieser Zeit.

Heimweh – Fernweh – SEHNSUCHT – Diese drei Gefühlsträger hatten für die Menschen im Ruhrgebiet schon immer eine starke Präsenz.
Besonders in den 50er und 60er Jahren, als erstmals italienische Gastarbeiter den Weg zu uns suchten, und sie, außer der ersehnten Arbeit auch eine neue Heimat fanden, spiegelten das Liedgut und der musikalische Geschmack jener Zeit besonders gut die heimatverbundene Gefühlswelt der Ruhrgebietler und ihrer neugewonnenen Nachbarn wieder.
Und so, wie sich Ying und Yang ergänzen, kann auch Heimweh ohne Fernweh und Fernweh ohne Heimweh nicht existieren. Die damalige „Deutsche Hitparade“ war besetzt mit Liedern, die sich über Jahre hinweg nur mit diesem Thema beschäftigten: Die Sehnsucht nach der Heimat und nach der Fremde.
Aufbrechen und Ankommen und durch die Solidarität in der damaligen Musik ein wenig Erleichterung finden beim Bleiben. Oder das Gefühl des Fernwehs, genährt durch Texte, die bestärken können, in dem Wunsch, etwas anderes als die Heimat erleben zu wollen.
Der heutige Abend soll Sie durch eben diese Schlagerwelt führen. Lassen Sie sich mitnehmen auf eine nostalgische Reise in unsere kollektive Vergangenheit, und genießen Sie ihre ganz persönlichen Erinnerungen.


31.10.2015       Einlass: 19:00 Uhr      Beginn: 20.00 Uhr       Eintritt: 8,00 €
Reihe: Gesprächskonzert / Radiokonzert

Rachael Sage – voc., guitar, piano
Kelly Halloran – violin

rsageAls gefühlvolle Sängerin und innovative Multi-Instrumentalistin, Singer / Songwriter und Produzentin ist Rachael Sage zu einer der am meisten tourenden Künstlerin in der unabhängigen Musikszene geworden; mit über 100 Terminen mit ihrer Band „The Sequins“ in den USA, Großbritannien, Europa und Asien im Jahr.
Sie hat sich mit ihrem dynamischen Klavierspiel, ihrer feinen Gitarrenarbeit und ihrer souligen Stimme eine treue Fangemeinschaft erspielt.
Sage hat sich die Bühnen dieser Welt bereits mit Größen wie Sarah McLachlan, A Great Big World, Judy Collins, Colin Hay, Shawn Colvin, Marc Cohn, The Animals und Ani Di Franco geteilt.
Sie hat beim Edinburgh Fringe Festival performt und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den John Lennon Songwriting Award und mehrere Independent Music Awards.
Ihre Songs liefen  bereits auf MTV & HBO oder werden für verschiedene andere Formate genutzt („Fame“ Soundtrack, „Dance Moms“ usw.).
MPress Records veröffentlichten Sages neuestes Album „Blue Roses“, am 23. Oktober in Deutschland.
Produziert von Sage und Grammy Nominee John Shyloski (Johnny Winter, Stephen Kellogg), enthält das Album 13 brandneue Kammer-Pop-Perlen, und zeigt selbstbewusstes, anspruchsvolles Songwriting der NYC-based Multi-Instrumentalistin.
Neben Mitgliedern von Daft Punk, Patti Smiths und Bruce Springsteens Bands, die am Album mitgearbeitet haben, umfasst die Aufnahme ein Duett mit Folk-Ikone Judy Collins.
Heute Abend wird sie im Evinger Schloss in Dortmund das Publikum mit ihrem Auftritt begeistern.


1.11.2015           Einlass: 18.30 Uhr   Beginn: 19.30 Uhr
Eintritt:  10.00 Euro (5,00 Euro für ProJazz-Mitglieder)
Reihe: Improvisierte Musik / Musikszene Ruhrgebiet – in Zusammenarbeit mit ProJazz e.V. Dortmund

Jan Klare – Saxophone
Luc Ex – bass
Michael Vatcher – drums
Achim Zepezauer – visuals

Der Saxofonist Jan Klare hat mit Lux Ex am Bass & Michael Vatcher am Schlagzeug ein kraftvolles Trio ins Leben gerufen, das eine glitzernde Mischung aus Jazz, Punk und Improvisierter Musik zusammenbraut.
Perfekt aufeinander abgestimmt, spielen sich die drei herausragenden Musiker die Bälle ohne Nachlass zu. Hier sind passionierte Geschichtenerzähler am Werk, die kaum vorgestellt werden müssen, haben sie doch allesamt seit Jahren in der Jazzszene ihre Spuren hinterlassen.
Jetzt treffen sie auf den Allrounder Achim Zepezauer, der zur Überraschung nicht in den Mischer gestöpselt wird, sondern eine Kamera auf dem Tisch hat und damit Bilder zur Musik einfängt und per Beamer an die Leinwand projeziert.
Die Filmperformance wird wiederum von RKeT aufgegriffen und weitergesponnen.
Spannende und mitreißende Musik-Video-Improvisationen im stetigen Austausch der künstlerischen Ausdrucksmittel.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Konzerte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.