23. Oktober 2016

Heute am 23.10. waren Olaf Manke und Charly Scharloh von der Gruppe „Für Wahn“ bei uns zu Gast. Wir haben ein längeres Interview über die Geschichte der Band geführt und verabredet, dass Für Wahn sein nächstes Come Back bei uns im Archiv haben wird.
Danke an Charly und Olaf. Franz konnte leider nicht dabei sein.
Wir sehen uns bald wieder und dann mit Instrumenten.
Ein paar der selbstgebauten Instrumente von Charly sind zur Zeit im Ruhrmuseum in der Ausstellung „ROCK und POP im POTT“ zu bewundern.

You say You want a Revolution – Records and Rebels 1966 – 1970

Eine hervorragend konzipierte Ausstellung über das Leben in „The Swingin‘ Sixties“ in London unter besonderer Betrachtung der Underground-Szene. Sämtliche Platten aus der Underground-Szene sind ausgestellt. Eine Reise nach London lohnt sich auf jeden Fall.
https://www.vam.ac.uk/exhibitions/you-say-you-want-a-revolution-records-and-rebels-1966-70

146106_new_400

„We’re only in it for the money“ – Sonderausstellung im Rock und Pop-Museum in Gronau

28.10.2016 bis 12.02.2017

Rock u. Popmuseum Gronau März 2005

We’re only in it for the money begibt sich auf eine spannende Reise hinter die Kulissen einer vielschichtigen und global agierenden Musikwirtschaft, blickt hinter das Geschehen auf der Bühne, hinter die Produktion eines Albums, hinter die Präsentation von Musik in den Medien. Denn das Geflecht ganz unterschiedlicher Protagonisten aus Produzenten und Verwertern, aus rechtlichen Grundlagen und Verträgen ist für Laien oftmals undurchsichtig.
Seit Jahrhunderten ist Musik ein zentrales Kulturgut, aber auch ein wichtiges Wirtschaftsgut. Musik ist für viele Konsumenten Mittel zur Unterhaltung und Entspannung, ein Sammlerobjekt und vor allem für junge Menschen immer auch identitätsbildend. Und gleichzeitig leben von der Musik zahlreiche Autoren und Künstler, Labels und Verlage, Veranstalter und Medien, Musikalienhändler und Tonstudios.
Anhand von sechs thematisch geordneten Bereichen (Live, Tonträger, Medien, Digitalisierung, Produktion und Verträge) zeigt die Ausstellung die immense Vielfalt der Musikwirtschaft, präsentiert wichtige Entwicklungslinien aber auch dramatische Brüche und spannt sich dabei über fast 150 Jahre Musikwirtschaftsgeschichte.
Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt zwar auf der deutschen Musikwirtschaft, doch wird immer wieder ein Blick über die Grenzen geworfen und auch internationale Phänomene gezeigt.

Gesprächsrunden im Rahmen der Ausstellung: ROCK und POP im POTT

Begleitprogramm zur Ausstellung
„Rock und Pop im Pott“ im Ruhr Museum

Noch bis zum 28.2.2017 läuft die Sonderausstellung „Rock und Pop im Pott“ im Ruhr Museum auf dem Welterbe Zollverein. Sie wird umrahmt von einem umfangreichen Begleitprogramm, dessen Höhepunkte ab Oktober und November 2016 starten.

Die Gesprächsrunden
Am 28.10.2016 starten fünf Gesprächsrunden, die neue Blickwinkel auf die Ausstellung und die 60 Jahre Musikgeschichte des Ruhrgebiets eröffnen. Dabei ist die Vielfalt der renommierten Referenten hervorzuheben, die an fünf Abenden miteinander diskutieren. Die Gesprächsrunden sind kostenlos, außer am 20.11.2016 im Eulenspiegel.

Weiterlesen

18. Oktober 2016

Heute, am 18.10.2016, war ein Studierender der Universität Lüneburg bei uns um zu recherchieren.
Sein Thema lautet: „Herbert Grönemeyers Menschenbild im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und Kulturpessimismus – das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft in seinen Texten“

Ein Thema, bei dem er bei uns ausreichend fündig geworden ist.
Nach Abschluss der Arbeit werden Sie ein Exemplar in unserer umfangreichen Musikbibliothek finden.

Stadtanzeiger Dortmund stattete uns einen Besuch ab.

Heute, am 18.10.2016, war eine Redakteurin des Stadtanzeigers Dortmund bei uns und hat uns umfassend zu unseren Aktivitäten befragt. Es soll ein großer Bericht in der Dortmunder Zeitung erscheinen.
Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit begrüßen wir immer wieder gern.
Leider kennen uns 99,9 % der Bürger aus Dortmund immer noch nicht, obwohl wir schon seit 3 Jahren aktiv im Evinger Schloss tätig sind.
Und das ist insbesondere deshalb schade, weil viele Materialien zur Musik immer noch in irgendeiner Form vernichtet werden und irgendwann sagt man uns dann, „Ach, hätten wir das eher gewusst, dass sie existieren und Material zur Musikgeschichte aller Art sammeln und bewahren, dann hätten wir unsere Sachen nicht weggeschmissen“.
Schade!!!
Wir freuen uns, wenn Sie an uns denken!

„Herbert Grönemeyers Menschenbild im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und Kulturpessimismus – das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft in seinen Texten“

Heute, am 18.10.2016, war ein Studierender der Universität Lüneburg bei uns um zu recherchieren.
Sein Thema lautet: „Herbert Grönemeyers Menschenbild im Spannungsfeld zwischen Philanthropie und Kulturpessimismus – das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft in seinen Texten“
Ein Thema, bei dem er bei uns ausreichend fündig geworden ist.
Nach Abschluss der Arbeit werden Sie ein Exemplar in unserer umfangreichen Musikbibliothek finden.

17. Oktober 2016

Am 17. Oktober 2016 begrüßten wir unseren ersten Praktikanten. Er macht eine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung: Archiv. Ein interessanter Beruf, wie wir meinen.
Er wird am Beginn des Jahres 2017 sein Berufspraktikum bei uns beginnen. Wir freuen uns auf seine Unterstützung bei unserer vielfältigen Archivarbeit.