„Time out of Mind“ – an evening dedicated to Bob Dylan

„Time out of Mind“ – An Evening dedicated to Bob Dylan

Datum:  11.11.2017
Einlass: 19.00 Uhr – Eröffnung der Ausstellung
Beginn:  20.30 Uhr
Eintritt:   15,00 Euro

Live-Musik, Ausstellung und einem Dylanologen Stammtisch

Vor 20 Jahren veröffentlichte Bob Dylan sein 30. Studioalbum mit dem doppeldeutigen Titel „Time out of mind“.
Es kann als: „älter, früher als wir zurückdenken können“ oder aber „Zeit außerhalb des Bewusstseins“ verstanden werden.
Es war das Album nach seiner religiösen Phase und auch das Album was seit Langem wieder eigene Songs enthielt.
Diese Songs werden häufig als düster verstanden. Sie handeln von Meditationen über die Sterblichkeit, von Verlust und Desillusion.
Wie immer, wenn man versucht Besonderheiten in den Texten von Dylan zu finden, entgegnet er dem mit dem Gegenteil:

Dylan: „Für mich ist da keine Düsternis zu erkennen, für mich klingt da nichts nach Dantes Inferno, und Bildern von Monstern, Killern oder grotesken Phantasie-Wesen kann ich beim besten Willen nicht erkennen.“
1997 wurde nach seiner schweren Krankheit, dann doch noch ein gutes Jahr.
Er gewann den Grammy für die beste Platte des Jahres und wurde in diesem Rahmen auch für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen.
Ein glänzendes Comeback!

2017 ist Dylan wieder zu den „American Roots“, dem amerikanischen Songbook zurückgekehrt und er hat endlich auch den lang verdienten Nobelpreis erhalten.
Wir wollen an diesem Abend noch einmal an Dylans poetische und musikalische Leistung erinnern und wollen auch noch einen weiteren künstlerischen Aspekt von Dylan präsentieren.
Dylan ist, wie viele andere bekannte Musiker, nicht nur mit Musik beschäftigt, sondern er ist auch Maler.
Im Rahmen einer kleinen Ausstellung präsentieren wir heute Abend auch einen Ausschnitt aus Dylans „malerischem Werk“. Hinzu kommen noch eine interessante Exponate die Dylan präsentieren. Lassen Sie sich überraschen!

Musikalisch wird der Abend gestaltet von Musikern die sich der Musik von Dylan verschrieben haben. Neben Ralf Schüler – guitar, harp, vocal, der im Rahmen der Ausstellung eher den klassischen Dylan verkörpert, präsentieren wir anschließend eine elektrifizierte Band die uns mit dem modernen Dylan unterhält.

How many Roads“ eine Band aus der näheren Umgebung von Dortmund – Unna – Arnsberg präsentiert ein Programm von Dylan, welches alle Phasen seines Schaffens einbezieht.
Dylan kann man nicht covern, aber ein Konzert mit seinen großen Werken auf die Bühne bringen schon, vorausgesetzt man hat die Musiker, die diese Herausforderung annehmen, die bei ständigen Richtungswechseln zwischen Rock`n´ Roll, Blues & Boogie, Reggae, Folk, Soul und R & B die Bodenhaftung nicht verlieren und ihre Erfahrungen vorbehaltlos in den Dienst der Sache stellen! So kommen Dylans Klassiker und Kultsongs flächendeckend generationsübergreifend daher, in brandaktuellen, eigenständigen Versionen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s