Wort, Text, Film und Musik – Manfred Jelinski

Datum: 13.2.2016
Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt:  8,00 Euro

MANFRED JELINSKI: „Drogen, Sex und gute Laune-30 Jahre Jugend und wie man sie überlebt“

ist der Name des neuen Buches, aus dem er lesen wird. Darin ist ein umfangreiches Kapitel über das legendäre Kino „WILMA“ in Oer-Erkenschwick, wo er ja Mitbesitzer und Betreiber zusammen mit Paul Stutenbäumer war. Das Kino wurde zum Kommunikationszentrum mit Konzerten (u.a. SAMETI, aus München, ein Ableger der AMON DÜÜL , die frühen GEIER STURZFLUG und die Gelsenkirchener B and SCARLET PEARMANl u.a.) Veranstaltungen, das nur vergleichbar war wie etwa der UFO Club in London oder das Melkway“ in Amsterdam. Die Schließung durch die Ordnungsbehörden und der Polizei im Frühjahr 1971 führte zu diversen Demonstrationen in O.E. mit bis zu 1000 Demonstranten. Es wurde dann im Frühjahr 71 von den Betreibern zum Freistaat ausgerufen, aber die Wiedereröffnung wurde untersagt. 1972 brannte das Gebäude (wahrscheinlich Brandstiftung) völlig aus.
Während der Lesung gibt es zahlreiches Bildmaterial aus der damaligen Zeit, welches er auf der Leinwand präsentieren wird.

Manfred wird von seiner revolutionären Zeit in seiner Kommune in Berlin erzählen und wie es dazu kam, das sie von Berlin aus in die „Provinz“ kamen. Ebenso zeigt Manfred auch den Film über die WILMA den er 1971 & 72 gedreht hat.

Das Buch ist eine Zeitreise durch das revolutionäre Berlin der 60ger und frühen 70ger Jahre, Es wird klargestellt, wie abgedroschen heutige Ansichten über die „60ger“, schlimmer noch über die „68er Generation“ sind und welche Chancen damals und bei den nachfolgenden Generationen verspielt wurden.

Advertisements