MUNGO JERRY

20. April 2016
Einlass: 17.30 Uhr
Eintritt frei

18.00 Uhr – Eröffnung der Ausstellung von Carl van der Walle in Zusammenarbeit mit dem Archiv für populäre Musik im Ruhrgebiet e.V. unter Anwesenheit der legendären Band „MUNGO JERRY“.

18.30 Uhr – Beginn des Gesprächs- / Radiokonzertes von MUNGO JERRY

Carl van der Walle lebt seit 1979 in Dortmund. Seit 1970 hat er nahezu alles und jeden fotografiert, der im Rock – und Popgeschäft Rang und Namen hat. Carl van der Walle ist unter anderem freier Mitarbeiter des Musikmagazins Eclipsed.

Natürlich hat er auch Photos der seit den 70er Jahren berühmt gewordene Band „Mungo Jerry“ in seiner Schatzkiste, die er uns heute präsentieren wird.

Da Mungo Jerry gerade wieder auf Tour sind und am 23. April im Musiktheater Piano in Dortmund ein Konzert geben, welches wir Ihnen sehr empfehlen können, war die Gelegenheit gegeben diese Gruppe zur Eröffnung einzuladen, zumal es einige Photos aus den frühen Tagen der Band zu bestaunen gibt.

Mungo Jerry

Der Song, der am häufigsten mit MUNGO JERRY in Verbindung gebracht wird, ist der weltweite Hit “IN THE SUMMERTIME” – einer der meist gespielten Songs aller Zeiten, mit mittlerweile mehr als 30 Millionen Verkäufen. Der Song und sein Verfasser RAY DORSET haben nicht nur den renommierten Sony/ATV Award, sondern auch den Ivor Novello Award gewonnen.

Der Komponist, Gitarrist, Sänger und Bandleader – Ray Dorset – wurde 1946 im englischen Ashford geborene. Die Songs von Elvis Presley und Bill Haley weckten in dem jungen Dorset die Leidenschaft zur Musik und er spielte mit verschiedenen Bands unzählige Club-Konzerte – aber erst die Umbenennung in MUNGO JERRY brachte den entscheidenden Durchbruch.

Den Musikstil von MUNGO JERRY nur als Pop zu bezeichnen, wäre zu einfach – vielmehr sind fast alle anderen Musikstile in ihrer Musik vertreten. Die einmalige Mischung aus Rock, Blues, Boogie und Skiffle prägt den unverkennbaren Sound von MUNGO JERRY.  In den 70er und 80er Jahren machte sich MUNGO JERRY nicht nur durch Singleerfolge einen Namen, vielmehr überzeugte die Band auch durch großartige Liveshows und bei Festivals teilten sie sich die Bühne u. a. mit JIMI HENDRIX, ELTON JOHN, ROD STEWART & THE FACES, GENESIS, STATUS QUO, CANNED HEAT, FREE.

1971 stürmte die Single „Lady Rose“ die Hitparaden, gefolgt von vielen Hitsingles u.a. “Baby Jump“, “Alright,Alright“, “Michty Man“,“You Don´t Have To Be In The Army To Fight In The War“. Mit „Hello Nadine“ eroberten sie 1975 erneut die Charts. In den Folgejahren experimentieren Mungo Jerry mit unterschiedlichen Rock- und auch Elektronik-Sounds, ohne dabei die Skiffle- und Blues-Wurzeln vollends zu verleugnen.

In den Achtzigern betätigt sich Dorset mit Erfolg als Produzent für andere Künstler. Seine Komposition „Feels Like I’m In Love“ feierte in der Disco-Interpretation von Kelly Marie europaweite Erfolge. Doch die Idee MUNGO JERRY stirbt nicht. Ray veröffentlicht unter verschiedenen Namen wie MUNGO JERRY Bluesband weiterhin stilistisch unterschiedlich angelegte Alben, dokumentiert auch in der Zusammenarbeit mit der FLEETWOOD MAC Legende Peter Green. Das 2011 veröffentlichte „Cool Jesus“ besinnt sich musikalisch stark auf die Anfänge der Band.

2016 wird erstmals eine Doppel CD veröffentlicht, die das Gesamtwerk dieser Band betrachtet. Diese Veröffentlichung wird durch eine intensive Livetournee unterstützt.

In erster Linie steht MUNGO JERRY für handgemachte Musik, die geschickt Elemente aus Pop, Rock und Blues mit Skiffle und Country verbindet. Die eingängig, aber nicht oberflächlich konzipierten Songs erhalten insbesondere aufgrund Dorsets Stimme und seinem Mundharmonikaspiel den unverwechselbaren Mungo Jerry-Sound.

Das Feeling der 70er Jahre ohne den einprägsamen Sound von MUNGO JERRY ist undenkbar! Jetzt bringt MUNGO JERRY diese zeitlose Musik zurück auf die Bühne.

Mungo Jerry 2