Vysniauskas – Ramond – Kugel Trio

Datum:  13. April 2016
Einlass: 19.00 Uhr
Beginn:  20.00 Uhr
Eintritt:  15,00 Euro

Reihe: Creative Jazz / Improvisierte Musik

Petras Vysniauskas – Sopransaxophon
Christian Ramond
– Bass
Klaus Kugel
– Drums

Petras Vysniauskas - Presse

 

Jeder der drei Musiker hat auf seine Weise Grenzen überschritten und im Schnittbereich von freier Improvisation, Jazz und ethnischen Traditionen zu sich selbst gefunden.
Die explosive Musik des Trios entsteht im spontanem Spiel, in einer ineinander fließenden Kommunikation von direkten Ideen und abgeklärter Spielkunst. Petras Vysniauskas ist ein großartiger Bläser, ein Aktionist der klaren Linie, der Coltranes Ideal der erhabenen Tonbildung mit der Strenge Neuer Musik kombiniert. Die Interaktion zwischen ihm, Klaus Kugel und Christian Ramond funktioniert perfekt.“
Eine der zentralen Persönlichkeiten in Litauen ist der in Vilnius lebende Sopransaxophonist Petras Vysniauskas. Er gehört zu jenen Musikern, die wichtige Akzente im europäischen Jazz setzen.
Petras Vysniauskas versteht es auf eindrucksvolle Weise Musik seiner litauischen Heimat mit modernen Klängen zu kombinieren. Ihm gelingt der Brückenschlag von Tradition und Moderne, zwei Richtungen, die für ihn keine Gegensätze sind. In der Volksmusik Litauens höre er die Sprache John Coltranes, sagte er in einem Interview. Seine Musik ist zeitlos, dennoch modern, ohne Modernismen. Dazu kommt, dass er seine Instrumente mit großer Virtuosität spielt.
Vysniauskas arbeitete mit vielen Musikern zusammen, wie mit dem deutschen Schlagzeuger Klaus Kugel, Steve Lacy, Jon Christensen, Tomasz Stanko, Vyacheslav Ganelin, Kent Carter, Theo Jörgensmann, Elliot Sharp, Paul Jeffrey, the „Rova Saxophone Quartet“, Charlie Mariano, Karl Berger, Bobo Stenson, Reiner Winterschladen, Hilliard Greene, Vijay Iyer, Robert Dick, John Lindberg, Eric Vloeimans u.v.a..
Christian Ramond studierte von 1983 bis 1987 an der Musikhochschule Köln und erhielt danach ein Stipendium der Academy of Fine Arts in Banff, Kanada. Er spielt in stilistisch so unterschiedlichen Musikgruppen wie dem Wolfgang-Engstfeld/Peter-Weiss-Quartett, dem Theo Jörgensmann Quartet (Snijbloemen, 1999), dem Michel-Pilz-Trio, dem Trio DRA mit Christopher Dell, dem Michael-Heupel-Quartett, dem Allan-Praskin Wolfgang Köhler-Quartet, im Trio mit Andreas Schmidt und John Schröder oder dem Henning-Berg-Quartett. Er gibt weltweit Konzerte.
Klaus Kugel  „…ist ein so leichthändig einfühlsamer Schlagzeuger, wie man es sich in einem solchen Solistenensemble nur wünschen kann“ (Frankfurter Rundschau). Klaus Kugel, der sein Drumset um eine Vielzahl von filigranen Klang- und Perkussionsvarianten erweitert, machte durch Projekte mit Petras Vysniauskas, Vaycheslav Ganelin, Karl Berger, Tomasz Stanko, Charlie Mariano, Bobo Stenson, Glen Moore, Roy Campbell, Michel Pilz, Kenny Wheeler, Robert Dick, Charles Gayle  u.v.a. von sich reden. Auch er spielt Konzerte weltweit.